PPM-CVS WUNDDRAINAGESET™
ABDOMEN

Placeholder image

Die geschlossene Vakuumtherapie zur Behandlung der Peritonitis (CVS - Closed/Cavity Vacuum Sealing) Die Behandlung der Peritonitis basiert auf drei grundlegenden Prinzipien

• Ausschaltung der Ursache der Infektion

• Verminderung der bakteriellen Kontamination

• Vermeidung einer persistierenden oder wiederkehrenden Infektion (Herzog 2010)

Vorteile sind z. B.:

• Die Faszienverschlussrate ist deutlich gestiegen (57 - 84 % vs. 18-34 %)

• Verringerung der Ausbildung von Darmfisteln (Heller 2006, Perez 2007, Quyn 2012, Chavarria-Aguillar 2004, Miller 2005, Tremblay 2001



PPM-CVS WUNDDRAINAGESET™
FAKULTATIV

Placeholder image

Die geschlossene Vakuumtherapie zur fakultativen Behandlung von Weichteilwunden und -abzessen (CVS - Closed/Cavity Vacuum Sealing) Die Unterdruck- oder Vakuumtherapie ist eine etablierte Methode zur Behandlung von großen Weichteilwunden. Sie kommt daher auch nach der chirurgischen Behandlung großer Weichteilabszesse zum Einsatz.

Vorteile sind z. B.:

• Gute Reinigung der Wundhöhle

• Förderung der Bildung von Granulationsgewebe

• Verbesserung der lokalen Durchblutung

• schnellerer Verschluß der Wundhöhle

Trotz dieser Vorteile ist die Dauer der Behandlung mittels Vakuumtherapie oft sehr lang. Da die Kostenübernahme im ambulanten Bereich nicht regelhaft erfolgt, verlängern sich die Behandlungszeiten im Krankenhaus. Zusätzlich folgt nach entsprechender Verkleinerung der Wundhöhle eine nachfolgende Phase der offenen Behandlung bis zur vollständigen Abheilung der Wunde.

In einigen Fällen wird nach guter Reinigung der Wunde und Bildung von Granulationsgewebe ein sekundärer Wundverschluss versucht. Oft sind die Wundränder nach dieser Zeit relativ starr und die Sekundärnaht erfolgt unter erheblicher Gewebespannung, was zur einer Wunddehiszenz führen kann.